EU-DSGVO

EU-DSGVO

Mit der stetig wachsenden Internationalisierung von Geschäften verschwimmen zunehmend nationale Grenzen. Wir konzentrieren uns daher auf die datenschutzrechtliche Beratung für den gesamten europäischen Rechtsraum – gestärkt durch die EU-DSGVO.

Globale Märkte, globale Verarbeitung von Daten: Die Buchhaltung in Osteuropa, das Servicecenter in Asien der Medienserver in Übersee – grenzüberschreitender Datenverkehr gewinnt immer mehr an Bedeutung. Und die Datenflut ebbt nicht ab, sondern erzeugt immer größere Wellen.

Schon jetzt ist abzusehen, dass der weltweite Datenstrom signifikant zunehmen wird, u. a. mit selbstfahrenden Automobilen, Mobilfunknetzen nach neuesten Standards und dem immer beliebter werdenden Streaming von hochauflösenden Medieninhalten. Damit einhergehend steigt die Anforderung, Rechtssicherheit beim Datenschutz im internationalen Datenverkehr zu haben.

 

Die seit 2016 geltende EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) schuf hierfür eine breite Basis, denn sie ist für alle Unternehmen mit registriertem Sitz in der EU rechtsverbindlich.

 

Rechtsicherheit durch die EU-Datenschutzgrundverordnung

Die EU-DSGVO überführte die vormals geltenden nationalen Gesetze der Länder der Europäischen Union in eine einheitliche EU-Regelung. Für alle Unternehmen mit registriertem Sitz in der EU gelten seitdem die durch diese Verordnung festgelegten „Spielregeln“ in Bezug auf den Datenschutz.

Passend dazu kommt an der Stelle Data Business Services ins Spiel: Unternehmen, Datenschutzbeauftragte und IT-Verantwortliche beraten und unterstützen wir aktiv in allen Fragen des europäischen Datenschutzes entsprechend der EU-DSGVO.

Derzeit betreut Data Business Services Kunden in folgenden Ländern:

  • Deutschland

  • England (UK)

  • Finnland

  • Frankreich

  • Niederlande

  • Österreich
  • Rumänien

  • Schweden

  • Schweiz

  • Slowakei

  • Spanien

  • Ungarn

  • Tschechei

  • Luxemburg

  • Belgien

  • Dänemark

  • Norwegen

  • Italien